Hühner anschaffen

/ Hühnerhaltung

Wenn die Entscheidung zur Hühnerhaltung im Garten gefallen ist, stellt sich die Frage woher bekomme ich die Hühner und welche nehme ich?
Grundsätzlich lässt sich unterscheiden in Rassehühner und Leistungshybriden. Die Leistungshybriden sind in Masthybriden und in Legehybriden geteilt. Die Masthybriden sind auf extrem schnelles Wachstum ausgelegt. Sie erreichen innerhalb von vier bis fünf Wochen ihr Schlachtgewicht. Dieses extreme Wachstum ist, mit starken körperliche Schmerzen verbunden. Man braucht nur mal die verbogenen Knochen einer Hähnchenkeule anschauen…
Legehybriden werden auf maximale Eierleistung gezüchtet. Von einer Hybridhenne kann man, in der Privathaltung, in den ersten beiden Legejahren ca. 240 Eier im Jahr erwarten. In der Industrie bis über 300 Eier, allerdings nur mit geheizten Hallen längerem Tageslicht für größere Nahrungsaufnahme und Hochleistungsfutter. Dazu noch Bewegungsmangel damit alle Nährstoffe in die Eierproduktion gehen. Die Vorteile der Hybridhennen sind viele Eier und ziemlich robuste, anspruchslose und stressresistente Tiere. Nachteile: die Hahnenküken dieser Hennen werden nach dem Schlupf getötet weil sich die Aufzucht als Brathähnchen nicht lohnt. Für jede dieser Hennen gibt es einen sinnlos getöteten Bruder. Auch sind diese Hühner nur für ein kurzes Leben ausgelegt. Die Industrie tötet die Legehennen normal nach der ersten Legesaison im Alter von 20 Monaten. Sie können aber durchaus 2-3 Jahre recht gut Legen (mit Pausen während der Mauser).  Älter werden sie normal nicht, da, durch die hohe Leistung Probleme auftreten mit dem Legedarm und dem, allgemein, auch bei guter Fütterung, ausgemergelten Körper.
Legehybriden bekommt man in allen Farben beim örtlichen Geflügelhändler. Achtung – alles was vom Geflügelhändler kommt sind Legehybriden, auch wenn sie sehr oft die Bezeichnung von echten Hühnerrassen tragen.

Rassehühner bekommt man über Geflügelvereine und kann sich bei Geflügelausstellungen gut über die Rassen informieren. Auch hier gibt es Tiere die auf Fleischleistung oder auf gute Legeleistung gezüchtet werden und Zwienutzungshühner die bei guter Legeleistung auch schöne Brathähnchen abgeben.
Für den Hausgarten eignen sich recht gut Zwergrassen, die im Verhältnis zur Körpergröße recht anständige Eier legen und in vielen hübschen Varianten gezüchtet werden. Im Siedlungsgebiet ist von einem Hahn dringend abzuraten – der Krieg mit den Nachbarn ist vorprogrammiert. Kleinere Hühnergruppen benötigen keinen Hahn zum ordnen der Gruppe – zum Eierlegen ohnehin nicht.