Trockenei selbstgemacht

/ Omaküche

Alle Hühnerbesitzer kennen das Problem: es gibt Zeiten in denen fast keine Eier kommen (im Winter und während der Mauser) und Zeiten, da weiß man nicht wohin damit. In verschiedenen Blog über Krisenvorsorge und Treckingnahrung ist immer wieder die Rede von Volleipulver und damit bin ich auf die Idee gekommen das selber aus den Überschusseiern herzustellen.
Begonnen habe ich damit eine Rührschüssel frischer Eier aufzuschlagen und mit dem Mixer fein zu verquirlen. Das dient dazu, das das Eiklar keine Klumpen bildet. Für die Weiterverarbeitung gab es zwei Optionen: zum einen das trocknen auf Backblechen bei 50 Grad, zum anderen aus dieser Masse erst mal Rührei zu machen und das dann zu trocknen. Ich habe mich für die zweite Variante entschieden. Hier verliert die Masse schon mal ordentlich Feuchtigkeit und benötigt dann im Rohr, bzw. im Dörrapparat nicht so lange. Will man das Trockeneipulver zum Backen verwenden, dann sollte man wohl die reine Trocknung bei 50 Grad anwenden, da hier das Eiklar nicht stockt sondern nur dehydriert. Für meine Zwecke wollte ich für`s erste nur eine „Instant Eierspeise“ erzeugen die lange haltbar ist und schnell einsatzbereit.
Vorgetrocknet habe ich auf Backblechen um die Restwärme vom Brotbacken auszunützen. Danach die, schon relativ festen Klumpen in den Dörrapparat getan zum fertig trocknen.
Die trockenen Krümel in der Kaffeemühle zu feinem Pulver gemahlen. Das Eipulver sollte, kühl, lichtgeschützt und trocken gelagert viele Jahre haltbar sein.
Die Verkostung ergab: mit heißem Wasser eine sofort essbare Instant-Eierspeise. Das Geschmackserlebnis hält sich jedoch in Grenzen. Mit frischer Eierspeise nicht wirklich zu vergleichen aber für Trecking Touren oder als Notration auf jeden Fall ok. Auch bei Eierüberschuss um die Eier über einen langen Zeitraum zu bevorraten und später als Küken Aufzuchtfutter zu verwenden.